Events & Berichte
Berliner Zeitung vom 1.Juni 2010 PDF Drucken E-Mail

 

Nachdem ein Fernsehteam in und über Dollenchen gedreht hat und der Beitrag am 15.Mai 2010 in der ARD-Sendung „BRISANT“ gesendet wurde, sind Mitarbeiter der „BERLINER ZEITUNG“ auf uns aufmerksam geworden. Auch hier waren zwei Reporter im Ort und haben sich ein Bild vom KINDERLAND DOLLENCHEN gemacht. Dieser Artikel erschien heute, pünktlich zum Kindertag.


Berliner Zeitung

Das Dorf der Kinder
Die Turnhalle von Dollenchen wurde frisch saniert. Hier können sich jetzt die Jüngsten des Dorfes austoben. Foto: Gerd Engelsmann
Die Turnhalle von Dollenchen wurde frisch saniert.
Hier können sich jetzt die Jüngsten des Dorfes austoben.

Dollenchen gehört zu den familienfreundlichsten Orten Deutschlands

von Ina Brzoska

Dollenchen. Hinter gelben Rapsfeldern liegt dieses ehemalige Bauerndorf. Im dünn besiedelten Elbe-Elster-Kreis, ein Ort mit Feldsteinkirche, knatternden Traktoren und weidenden Schafen. Dollenchen könnte es so ergehen, wie den meisten Dörfern der Niederlausitz, Dörfer aus denen die Jugend wegzieht und in denen die Alten immer älter werden. Trotzdem zählt es heute zu den kinderfreundlichsten Orten Deutschlands.

Zweimal schon sollte Dollenchen sterben, weil unter der Erde Braunkohle liegt. Trotzdem ist hier jeder fünfte Einwohner unter 18 Jahre alt. Ein 260-Seelen-Nest mit vielen jungen Menschen. 30 Familien, fast 50 Kinder, gerade plant Dollenchen die nächste Hochzeit. Wenn nach Mittag der Bus einrollt und die Schüler heimbringt, dann lebt Dollenchen. Auf seinen Spielplätzen, im Vereinshaus, bei der Jugendfeuerwehr, in der Turnhalle.

Dass der Ort dem Trend trotzt, ist einer Frau mit leuchtend roten Haaren zu verdanken. Cordula Mittelstädt, die Gattin des ehrenamtlichen Bürgermeisters. Eine studierte Sozialpädagogin, selbst Mutter von drei erwachsenen Söhnen. Kinder rufen permanent ihren Namen, sie nennen sie schlicht Cordi. Angefangen habe alles mit einem Rekord, erzählt sie. "2006 wurden in Dollenchen sechs Kinder geboren." Eine kleine Sensation in der Region. Die resolute Frau wusste, dass es Betreuungsangebote geben muss, berufstätige Eltern fahren viele Kilometer zur Arbeit, bis nach Senftenberg oder Cottbus. Wer die Familien im Dorf halten will, so lautete ihr Credo, der muss sich kümmern.
Die Sozialpädagogin verteilte Zettel im Dorf, gründete einen Verein. Kinderland Dollenchen heißt das Projekt. Wichtig war Cordula Mittelstädt vor allem eins. "Das Angebot sollte unbedingt kostenlos sein", sagt sie, wohlwissend, dass viele Familien mit jedem Pfennig rechnen.

"Ich hatte hier selbst eine schöne Kindheit", sagt Cordula Mittelstädt, wenn sie gefragt wird, warum sie das ehrenamtlich macht. Sie findet, dass es in der DDR eine gute Kinderbetreuung gab, dass die Kinder vom Fernseher und vom Computer weg müssten.

"Tagsüber haben wir neue Angebote ausgearbeitet und Aufgaben verteilt, nachts habe ich nach Fördermöglichkeiten recherchiert", erzählt Cordula Mittelstädt. Sie durchforstete das Internet nach Stiftungen und gemeinnützigen Trägern. Viele Väter, Mütter und Senioren waren motiviert, mitzumachen. Doch die überschuldete Gemeinde brauchte vor allem eines: dringend Geld.

Mit einem neuen Konzept bewarb Dollenchen sich bei der deutschen Kinder- und Jugendstiftung vor zwei Jahren. Das Dorf konkurrierte mit 320 Gemeinden und erhielt eine Förderung. Es gab 15.000 Euro. Vor kurzem fuhr Cordula Mittelstädt dann nach Hamburg, um den HanseMerkur-Preis für Kinderschutz zu empfangen. Sie schüttelte Schirmherrin Eva Luise Köhler die Hand und brachte weitere 10.000 Euro mit zurück nach Brandenburg.

Inzwischen wurde ordentlich investiert. Es gibt eine Rutsche, Klettergerüste, Hüpftiere. Die Turnhalle wurde renoviert. Von der Förderung wird die Miete für den Vereinsraum bezahlt. In den Räumen findet jeden Monat ein anderes Programm statt, das den Eltern mitgeteilt wird.

Die neunjährige Andrea erzählt, dass sie sich am meisten auf den Tanzkurs freut, weil dort Choreografien zur Musik von Lady Gaga einstudiert werden. Die elfjährige Anne schwärmt vom letzten Backseminar. Ihre Eltern zogen aus der Ukraine nach Dollenchen, und kürzlich verriet die Mutter das Rezept für Piroggen. Der 13-jährige Maximilian lässt sich bei der Jugendfeuerwehr ausbilden. Der 14-jährige Jonas gibt zu, dass er manchmal aus Dollenchen flüchtet. Nach Finsterwalde, wenn da Disko ist.

Doch als Dollenchen vor einigen Monaten wieder auf der roten Liste stand und man sich vor dem Abräumbagger fürchtete, protestierten auch die Kinder mit. Das Dorf hatte Glück. 20 Jahre ist nun Ruhe.

Berliner Zeitung, 01.06.2010

 
Schneegestöber vom 13. Februar 2010 PDF Drucken E-Mail

 

Es gibt nur ein Wort für diesen Samstag Nachmittag: Suuuper !!! Eingeladen war zum "Schneegestöber". Zur Premiere dieser Veranstaltung spielte das Wetter mit und so gab es zu den vorhandenen Schneemassen am Ende der Woche noch ein bischen Neuschnee dazu.

Start war bei unserem Ehrenmitglied des Vereins Klaus Brösa. Die Sitzplätze auf den Schlitten blieben nicht lange leer. Hatten alle Platz genommen, kam die Ansage: "Festhalten" und ab ging die Fahrt ins Dorf. Über den Markt zum Gänseberg und durch die Schulstraße wieder zurück.

Natürlich mußte auch mal gewechselt werden. Aber das störte niemand, denn so eine Schlittenfahrt macht ja durstig und hungrig. Im Garten war schon angerichtet und bei Lagerfeuer gab es lecker Kinderpunsch, Brezeln und Bratwurst. Zum Schluß nahmen dann ein paar Papas ihren Mut zusammen und brachen zur letzten Dorfrundfahrt auf. Die Kinder waren begeistert und freuen sich auf den nächsten Winter mit einer Fortsetzung vom "Schneegestöber". Vielen Dank an Klaus Brösa !!!

 
Preisträger HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2009 PDF Drucken E-Mail

 

29. Januar 2010 - Die HanseMerkur Preise für Kinderschutz wurden heute zum 29.Mal verliehen. Eva Luise Köhler, Ehefrau des Bundespräsidenten und Schirmherrin der Allianz Chronisch Seltener Erkrankungen sowie des Deutschen Komitees für UNICEF, übergab die Auszeichnungen für 2009 im Rahmen einer Festveranstaltung in der Hauptverwaltung der HanseMerkur Versicherungsgruppe in Hamburg. Geehrt wurden vier Initiativen aus Bietigheim- Bissingen (Baden- Württemberg), mit dem Projekt: JuKi- Jugend für Kinder; Dollenchen (Brandenburg), mit dem Projekt: KILADO- Zeit für Kinder; Hamburg, mit dem Projekt: AmpuKids und der Hauptpreisträger Kulturbrücke Hamburg e.V. mit dem Projekt: Switsch- in vier Tagen um die Welt. Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, hielt die Laudationes auf die Preisträger. Der HanseMerkur Preis für Kinderschutz wird seit 1980 ausgeschrieben und von einer Jury aus renommierten Kinderschützern verliehen.

Katrin und Cordula bei der Projektpräsentation           von der HanseMerkur- Jury ausgewählt

Preisträger mit Fritz Horst Melsheimer (Vorstandsvorsitzender)

 

Die Laudatio auf Dollenchen:

Dass Dollenchen, ein Ortsteil der Gemeinde Sallgast im Landkreis Elbe-Elster, im Jahre 2009 vom Land Brandenburg zur "familien- und kinderfreundlichen Gemeinde" gekürt wurde, ist dem 2007 gegründeten Verein Kinderland Dollenchen e.V. zu verdanken. Mit dem Projekt "KILADO- Zeit für Kinder" wurde für die knapp 50 Kinder und Jugendliche des 260- Seelen- Dorfs, als Alternative zu den weitgehend kommerziellen Angeboten der mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwer erreichbaren Nachbargemeinden, ein umfangreiches und kostenloses Freizeitangebot entwickelt. Dabei ziehen von Feuerwehr über Volkssolidarität bis zum Traditionsverein alle an einem Strang und unterstützen die 14 ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder nach Kräften. Entstanden ist ein monatlich variierendes Angebot, das von einem breiten Sport- und Spieleprogramm über Holzarbeit- und Fahrradreparaturgruppen bis zu Ferienfreizeiten und Präventionsveranstaltungen reicht. Auch dörfliche Traditionen werden intensiv gepflegt und den jungen Menschen nahegebracht."Kilado" trägt Früchte. Der respektvolle Umgang zwischen den Generationen ist für junge Familien so attraktiv, dass Sallgast seit der Wende die einzige Gemeinde Brandenburgs ist, die keinen Bevölkerungsrückgang hat.

Quelle: HanseMerkur

Herzlichen Glückwunsch !!!



 
Familien- und kinderfreundliche Gemeinde PDF Drucken E-Mail

Die erste Veranstaltung im Jubiläumsjahr 2010, 650 Jahre Dollenchen, fand am 9. Januar statt. Grund war der Anbau des Schildes "Familien und   kinderfreundliche Gemeinde", an der alten Mühle. Das Schild ist Bestandteil des gewonnenen Preises, welcher am 20. November 2009 an Vertreter von Dollenchen und des Kinderland- Dollenchen e.V. in Potsdam überreicht wurde.

Treffpunkt war um 17.00 Uhr an der alten Mühle. Für die winterlichen Verhältnisse sorgte Tief "Daisy". Nach kurzer Ansprache durch Frank- Uwe Mittelstädt und anschließendem Anbau des Schildes wurden endlich die Fackeln angezündet. Bei ordentlichem Schneefall und strahlenden Gesichtern der Kinder ging es von der Mühle zum Feuerwehrdepot, wo schon die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Dollenchen warteten.

Für die Jüngsten gab es lecker Kinderpunsch und Stockbrot, das Backen am Lagerfeuer übernahmen die Kids natürlich selbst. Die Großen wärmten sich im Depot bei Glühwein und Bratwurst. So wurde dieser Nachmittag ein gelungener Einstieg für Jung und Alt ins Jubiläumsjahr 2010.

 
Spielplatzfest PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cordula   
Mittwoch, den 30. September 2009 um 21:21 Uhr

Lautes Kinderlachen war weit hin zu hören, die Kleineren belagerten die Rutsche und die Größeren das Klettergerüst des schönen Spielplatzes in Dollenchen. Die Sportfrauen hatten gebacken und luden Alle zum Kuchen ein. Die Kinder hatten über die vergangenen eineinhalb Jahre Lichtpunkte Projekt „KILADO-Zeit für Kinder“ eine kleine Ausstellung in 1. Stock der alten Schule vorbereitet, welche sich die Erwachsenen interessiert ansahen. Viel Spaß machte den Kleinen auch das Sack hüpfen und das Eierwettlaufen, jedoch der größte Eifer der Kinder war beim Gestalten der kleinen Kärtchen zu spüren, die dann an Luftballons befestigt in den Himmel steigen sollten. Als alle ihr Kärtchen fertig hatten, stiegen die Luftballons hoch in den Himmel hinauf und gingen mit lieben Grüßen vom Spielplatzfest auf die Reise. Nun sind alle gespannt, ob es jemand geben wird, der einen gefundenen Luftballon meldet. Die Jüngsten ließen sich danach in ihrem Spiel auch nicht stören, als ein weiterer Höhepunkt des Nachmittags begann. Das traditionelle Fußballspiel der Väter gegen die Söhne oder wie es in Dollenchen heißt, das Spiel der „alten Hasen“ gegen die „jungen Hüpfer“ zog wieder alle jugendlichen und erwachsenen Gäste in den Bann. Zu Beginn gingen die „alten Hasen“ in Führung und die „jungen Hüpfer“ waren voll gefordert. Ob es an dem zur zweiten Halbzeit dazu stoßenden Lokalmatador Markus Riedel lag, dass die Jugend die Führung dann an sich reißen konnte, ist schwer zu sagen, jedoch ging das spannende Fußballspiel 6:4 für die Jugend aus. Zum Abschluss des tollen Sonntages zogen die Kinder mit Lampions und Fackeln durch das Dorf, bevor es dann für alle nach Hause ging.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 12. April 2010 um 21:07 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 5 von 6